Wolfgang Seeliger



Wolfgang Seeliger, Gründer und Leiter des Konzertchors Darmstadt, ist einer der gefragtesten und vielseitigsten deutschen Dirigenten im Chor- und Orchesterbereich.

Seine musikalische Persönlichkeit ist entscheidend geprägt von der sechsjährigen Assistenz bei Leonard Bernstein. Von 1984 bis zu dessen Tod im Jahr 1990 kam es bei allen Konzerten und Aufnahmen von Bernstein in Deutschland zu einer engen Zusammenarbeit zwischen den Dirigenten.

Leitlinie der musikalischen Arbeit von Wolfgang Seeliger ist immer, eine persönliche Identifikation der Musiker mit dem Werk zu erreichen. Die Sprache der Komposition muss zur eigenen Aussage der Ausführenden werden, damit sich Botschaft und Sinn des Werkes dem Publikum ungebrochen mitteilen können. Besonders gefangen nimmt dabei der Versuch, Spannung und Entspannung in der Musik bis an ihre Grenzen auszuloten.

Wolfgang Seeliger hat seine Wurzeln in der "Wiener Dirigentenschmiede" von Hans Swarowsky, einem der großen Mentoren moderner Orchestererziehung. Dort studierte er während seiner Ausbildung am Mozarteum und der Universität von Salzburg. Zu seinen weiteren Lehrern in Salzburg zählten Gerhard Wimberger, Helmut Eder und besonders Nicolaus Harnoncourt, der ihn mit seiner Auffassung von Musik als Sprache intensiv beeinflusste. Vervollständigen konnte Wolfgang Seeliger diese Ausbildung bei den Dirigenten Kyrill Kondrashin, Franco Ferrara und Herbert von Karajan, mit dem ihn enge persönliche Kontakte verbanden.

Seitdem ist er als Dirigent und Chordirektor an mehreren Opernhäusern und Rundfunkanstalten tätig. 1982 folgte er einem Ruf an die Musikhochschule Heidelberg-Mannheim, wo er einen Lehrauftrag für Orchesterdirigieren übernahm. Darüber hinaus wirkt er weiterhin als Dozent verschiedener Chor-, Orchester- und Dirigentenkurse.

Bereits 1977 gründete er den Konzertchor Darmstadt. Außerdem leitet er die Darmstädter Hofkapelle und das Philharmonische Orchester Darmstadt. Über die zahlreichen Konzertverpflichtungen als Dirigent seiner Darmstädter Ensembles hinaus arbeitet Wolfgang Seeliger als Gastdirigent mit verschiedenen Orchestern und Chören zusammen, z.B. mit den Münchner Philharmonikern, dem Mozarteum-Orchester Salzburg, der Staatsoper S. Carlos Lissabon, dem Rundfunkorchester Hilversum sowie den Rundfunkchören in Hilversum, München, Stuttgart, Köln und Hamburg.

Wolfgang Seeliger erschloss seinen Ensembles ein stilistisch umfassendes Repertoire, das weniger bekannte und ungewöhnliche Musik in gleichem Maße einschließt wie die Standardwerke der Chor- und Orchesterliteratur von der alten bis zur zeitgenössischen Musik.
Er entwickelte neue Darstellungsformen für die szenische Umsetzung konzertanter Werke und stellt seit 2001 als Intendant der Darmstädter Residenzfestspiele die verschiedenen Kunstarten gleichrangig kreativ nebeneinander.

Im Juni 2006 wurde Wolfgang Seeliger vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst für sein Lebenswerk, mit dem er in besonderer Weise zur kulturellen Entwicklung des Landes Hessen beigetragen hat, und für seine Verdienste als „Kulturbotschafter für Darmstadt in aller Welt, für Hessen und für Deutschland“ mit der Goethe-Plakette als der höchsten Auszeichnung des Landes Hessen geehrt.